Die Sache mit dem toten Pferd reiten im Projektmanagement

Coaching, Projektmanagement on Juli 6th, 2010 3 Comments

Ich bin ja ein begeisteter Reiter. Irgendwo zwischen Freizeit- und Westernreiten und Horsemanship. Von daher kann ich auch sagen, dass ich mich ein klein wenig mit Pferden auskenne. Einiges davon habe ich auf meinem privaten Blog www.der-probefahrer.de notiert (ja richtig gelesen – probefahrer, nicht probereiter :) Autos sind das Kernthema des Blogs).

In den letzten Jahren habe ich auch einige Perönlichkeiten aus der Pferdeszene kennen gelernt: Reitlehrer, Horsemanship-Ausbilder, Wanderreiter die über 25.000km geritten sind und Coaches für Führungskräfte, die mit dem Pferd als Co-Trainer arbeiten (es ist faszinierend, wie die Tiere einen spiegeln können). Aber keiner von denen kannte diese wunderbaren Weisheiten der Dakota-Indianer – übertragen aufs Projektmanagement :)

“Wenn du entdeckst, dass du ein totes Pferd reitest, dann steig ab!”

1. Sie besorgen sich eine stärkere Peitsche.

2. Sie wechseln den Reiter.
3. Sie sagen: „So haben wir das Pferd schon immer geritten”.
4. Sie gründen einen Arbeitskreis, um das Pferd zu analysieren.
5. Sie besuchen andere Orte, um zu sehen, wie man dort tote Pferde reitet.
6. Sie erhöhen die Qualitätsstandards für den Beritt toter Pferde.
7. Sie schieben eine Trainingseinheit ein, um besser reiten zu lernen.
8. Sie bilden eine Task-Force, um das Pferd wiederzubeleben.
9. Sie kaufen Leute von außerhalb ein, die angeblich tote Pferde reiten können.
10. Sie stellen Vergleiche unterschiedlicher toter Pferde an.
11. Sie ändern die Kriterien, die besagen, dass ein Pferd tot ist.
12. Sie schirren mehrere tote Pferde gemeinsam an, damit wir schneller werden.
13. Sie erklären: Kein Pferd kann so tot sein, dass wir es nicht mehr reiten können.
14. Sie erklären: Kein Pferd kann so tot sein, dass man es nicht noch schlagen könnte.
15. Sie machen zusätzliche Mittel locker, um die Leistung des Pferdes zu erhöhen.
16. Sie machen eine Studie, um zu sehen, ob es bessere oder billigere Reiter gibt.
17. Sie machen eine Studie, um zu sehen, ob es bessere oder billigere tote Pferde gibt.
18. Sie überarbeiten die Leistungsbedingungen für Pferde.
19. Sie erklären, dass unser Pferd besser, schneller und billiger tot ist als andere tote Pferde.
20. Sie bilden einen Qualitätszirkel, um eine alternative Verwendung von toten Pferden zu finden.
21. Sie sagt eigentlich, dass man tote Pferde nicht reiten kann?
22. Sie lassen das Pferd schnellstens zertifizieren.
23. Sie richten eine unabhängige Kostenstelle für tote Pferde ein.
24. Sie vergrößern den Verantwortungsbereich für tote Pferde.
25. Sie entwickeln ein Motivationsprogramm für tote Pferde.
26. Sie frieren das Pferd ein und warten auf eine neue Technik, die es uns ermöglicht, tote Pferde zu reiten
27. Sie bilden einen Gebetskreis der unser Pferd gesund betet.
28. Sie erstellen eine Präsentation in der wir aufzeigen, was das Pferd könnte, wenn es noch leben würde.
29. Sie strukturieren um damit ein anderer Bereich das tote Pferd bekommt.
30. Sie stellen das tote Pferd bei jemand anderem in den Stall und behaupten, es sei seines, und außerdem war es schon immer so tot wie jetzt.
31. Sie stellen fest, dass die anderen auch tote Pferde reiten und erklären dies zum Normalzustand!
32. Sie ändern die Anforderung von “reiten” in “bewegen” und erteilen einen neuen Entwicklungsauftrag.
33. Sie sourcen das Pferd aus, denn wenn man das tote Pferd schon nicht reiten kann, dann kann es doch vielleicht wenigstens eine Kutsche ziehen.

Die Liste habe ich schon vor über einem Jahr im SYNAXON Wiki gepostet. Gerade begegnete sie mir hier wieder, ich musste grinsen und habe sie gleich mal übernommen.

Tags: , , ,

3 Responses to “Die Sache mit dem toten Pferd reiten im Projektmanagement”

  1. cv service sagt:

    Sie erstellen eine Präsentation in der wir aufzeigen, was das Pferd könnte, wenn es noch leben würde.

  2. Amy Reid sagt:

    Some genuinely good content on this website, thank you for contribution. “He that falls in love with himself will have no rivals.” by Benjamin Franklin.

  3. ask sagt:

    Usually I don’t learn post on blogs, however I wish to say that this write-up very compelled me to
    check out and do it! Your writing taste has been amazed me.
    Thanks, quite great article.

Leave a Reply

*

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.